Mekka wird Rom, doch Böhmermann geht schlecht voran

Dass die Mehrheit Recht hat, glaubt die Mehrheit leicht. Auch am Beispiel des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes und eines CDU-Abgeordneten aus Gotha zeigte sich am 15. Dezember 2017 dieser Verblendungszusammenhang (Link). Am 11. Dezember 2017 musste ich mich angesichts brennender Israelflaggen abermals dem muslimischen Antisemitismus (Link) zuwenden. Angekündigt hatte sich die wiederkehrende Eskalation durch den neuen Streit um Jerusalem, dem ich am 7. Dezember 2017 nachsann (Link), „Mekka ist das neue Rom”. Am 30. November 2017 spießte ich die unersprießliche und offenbar unbezwingbare Lust an der politischen Sprachregelung (Link) auf: „Die Spätmoderne tritt also in ihre mephistophelische Phase.” Am 28. November 2017 musste ich Jan Böhmermann (Link) sagen, was aus gegebenem Anlass zu sagen war: „Jan Böhmermann, Pausenclown einer politisch-korrekten Staatselite, Grinsekerlchen der Ausgrenzung und Haudrauf des Hasses, braucht das Herabwürdigen wie das ZDF seine Rundfunkbeiträge. Wenig sonst beherrscht er.” Am 16. November 2017 sprang ich dem fälschlich der „Hetze” gegen „Flüchtlinge” geziehenen Karl Lagerfeld (Link) bei.