Das Regiment der Nebensachen

…ist mein „Konter” vom 9. November 2017 überschrieben (Link): Ein Befund, der vermutlich auch jenseits jamaikanischer Sondierungsgespräche nicht einfach zu widerlegen sein wird. Doch ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Am 2. November − wie bitter leicht vergisst man doch die Anlässe – wandte ich mich gegen die grassierende Tendenz, nach islamistischen Anschlägen ins rhetorische […]

weiterlesen

Über mich

Die Welt ist zu groß, als dass man sie unbesprochen lassen könnte. Und je rascher sie sich dreht, desto wichtiger ist es, kühlen Kopf zu bewahren, Stand zu suchen und Orientierung zu finden. Auf vielerlei Feldern, mündlich wie schriftlich, verdankt sich die hier vorgestellte Arbeit diesem Impuls. Verständlich, doch mit Tiefgang, sollen die Texte und Reden dazu beitragen, das Unübersichtliche unserer Gegenwart ein wenig zu ordnen.

Als LiteraturwissenschaftlerMedienwissenschaftlerSachbuchautor ahne ich: Ein Wahn, der uns beglückt, ist manchmal eine Wahrheit wert, die uns zu Boden drückt. (frei nach Wieland)

Lob und Kritik werden gerne entgegengenommen, ebenfalls Anfragen und Angebote zu Auftritten, Mitwirkungen, Beiträgen. Auch wer über Aktualisierungen auf dem Laufenden gehalten werden will, kann sich dieser eMail-Adresse bedienen:

post(at)alexander-kissler.de

Auch Twitter darf gelesen und gezwitschert werden:

http://twitter.com/DrKissler

Von Januar 1999 bis Juni 2001 erschienen die meisten Texte im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Es war die hohe Zeit des Boulevardfernsehens, dem ich auf der Medienseite manchen kritischen Gedanken widmete, vom „Robinson Experiment“ über „History“ bis zu den „Singles 2000“. Auch Film- und Buchbesprechungen zählten zu des Mitarbeiters täglich Brot. Im Sommer 2002 wurde ich Redakteur im allgemeinen Feuilleton der Süddeutschen Zeitung, dessen Autor ich bis Oktober 2010 war, acht Jahre mithin dort wirkte. In den Jahren 2007 und 2008 schrieb ich auch regelmäßig für den Politikteil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Beim FOCUS MAGAZIN war ich von Oktober 2010 bis April 2012 Redakteur, erst bei „Kultur und Leben“, dann in der „Debatte“. Zum 1. Januar 2013 übernahm ich die Leitung des Kulturressorts, „Salon“ geheißen, beim CICERO, dem Magazin für politische Kultur aus Berlin.

Für das obige s/w-Bild danke ich herzlich dem Photographen Markus C. Hurek.

Das farbige Bild „zur Person“ stammt von Jens Falk, dem ich ebenfalls danke.

Copyright 2017 Alexander Kissler | Impressum | Webdesign